powerMELA Isolationswächter

TECHNOLOGIEN

Durch ein redundantes Verfahren der Isolationsüberwachung mit AC- und DC-Messungen werden Isolationswiderstand und Ableitkapazität im System zyklisch ermittelt. Über CAN-Bus sind Warn- und Fehlergrenzen frei parametrierbar.

Der powerMELA Isolationswächter ist eine Komponente zur Überwachung des Isolationswiderstands im elektrischen System. Er wurde speziell für den Einsatz in mobilen Arbeitsmaschinen entwickelt und zeichnet sich durch ein patentiertes Messverfahren aus. 

Messverfahren
Durch frequenz-selektives Messen werden Störungseinflüsse zwischen HV und LV-GND minimiert. Durch die Verwendung von Wechselspannung zur Messung des Fehlerwiderstands nach Betrag und Phase ist eine Aussage über parasitäre Kapazitäten zwischen HV und LV möglich, eine aufwändige Timing-Anpassung der Messschaltung an das System ist dabei nicht notwendig. Das Messprinzip erfordert kein vollständiges Umladen der Y-Kapazitäten, dadurch verkürzt sich die Messdauer. Der Isolationswächter kann sowohl symmetrische als auch asymmetrische Fehler erkennen.

Funktion
Der Isolationswächter misst und speichert zyklisch den Isolationswiderstand und die Ableitkapazität des Systems. Bei Überschreitung von individuell parametrierbaren Warn- und Fehlergrenzen gibt der Isolationswächter eine Warnung aus. Optional kann eine LED-Ampel am Gehäuse den Isolationszustand anzeigen.

Steuerung
Die Parametrierung zur Einstellung der Warn- und Fehlergrenzen erfolgt über CAN.

Ausführungen
Der Isolationswächter ist in zwei Ausführungen, als Stand-Alone und als integrierte Variante verfügbar. Die Stand-Alone-Variante kann in allen Hochvoltsystemen bis 1000 V eingesetzt werden. 
Die integrierte Variante ist in unseren powerMELA-Produkten verbaut. Dieses Vorgehen reduziert den nötigen Bauraum und die Anzahl der Elektronikeinheiten in der mobilen Arbeitsmaschine.